Rechenschwäche und Dyskalkulie (eine Abgrenzung)

(c) pixelio
(c) pixelio

Rechenschwäche

Von einer erworbenen Rechenschwäche wird gesprochen, wenn Schwierigkeiten beim Rechnen verursacht werden durch:

   > schulische Faktoren

   > familiäre Faktoren

   > soziale Faktoren

   > psychische Faktoren

   > physische Faktoren

 

Eine kognitive Rechenschwäche fällt in der Regel durch eine Minderbegabung (Intelligenzminderung) auf.

 

 

Dyskalkulie (primäre oder neurogene)

Bei einer diagnostizierten Dyskalkulie liegt hingegen eine biogenetische Ursache vor. Folgende drei Voraussetzungen müssen gegeben sein, um eine Dyskalkulie festzustellen.

 

1. Eine zeitweise Unaufmerksamkeit beim Rechnen

Aufmerksamkeitsschwankungen, wenn das Kind mit Zahlen in Berührung kommt.

 

2. Differente Sinneswahrnehmungen

Beispielsweise Schwierigkeiten in der visuellen und oder auditiven Wahrnehmung, Probleme in der Raum-Lage Wahrnehmung

 

3. Fehlerhafte Rechenoperationen

Kindern fällt es besonders schwer, die Welt der Zahlen zu begreifen. Zahlen sind bekannt, können aber nicht mit einer Menge verknüpft werden. Generell sind logische Denkprozesse schwierig. Oft wird mit den Fingern gezählt. Beim Rechnen kommt es häufig zu Zahlendrehern, Ziffern werden verwechselt und es besteht kein Verständnis für Zahlenräume. Kinder entwickeln manchmal eigene und fehlerhafte Rechenregeln. Es gibt  noch weitere charakteristische Merkmale.

 

Sekundäre Dyskalkulie (psychogene)

Darunter versteht man die durch seelische Störungen verstärkte Dyskalkulie. Wird bei einer Primärdyskalkulie nicht rechtzeitig pädagogisch interveniert, können psychische Probleme eintreten. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit im Verbund mit Psychologen, Ärzten, Ergotherapeuten und Logopäden kann dann notwendig werden.

 

 

Fazit:

Allein das Üben an den Symptomen hilft dyskalkulen Kinder nicht! Im Unterschied zum Nachhilfeunterricht, welcher nur auf die Überwindung eines akuten Problems im jeweiligen Schulfach zielt, ist an dieser Stelle eine individuelle und fachübergreifende Didaktik und Methodik erforderlich, um dauerhaften Lernerfolg erreichen zu können!